Michel Briand

LEHRER

Michel Briand hat sein Studium an der Salzburg Experimental Academy (SEAD) 2017 abgeschlosen. Im Sommer 2016 war er in den Vereinigten Staaten, um sich an der New York University (Fakultät Tisch scholl of Arts) im Zeitgenössischen Tanz weiterzubilden. Im Herbst 2017 studierte er an der London Contemporary Dance School «The Place».

Michel Briand tanzte u.a. in «Poison» (2018), «Endless» (2013) und «After effects» (2011) von Arthur Kuggeleyn im Zeughaus Kultur in Brig. Im Rahmen seiner Ausbildung am SEAD in «Patriot» von James Finnemore und «There is no parade» von Sade und Kristina Alleyne in Salzburg (2017). Sowie in «At that time we were special» von Sita Ostheimer und in «Body Carriers» von Eduardo Torroja/Ultima Vez (2016). Neben seiner Tätigkeit als Bühnenkünstler unterrichtet Michel Briand im Urbanen Tanz (hip hop) und zeitgenössischen Tanz.